• GOG.com im Zwist mit Steam


      Das Good Old Games nun GOG.com heißt und nicht "nur" gute alte Spiele ohne DRM vermarktet, darüber berichteten wir bereits. Es werden auch aktuelle, DRM-freie Spiele angeboten. Guillaume Rambourg, der Managing-Director und Marketing-Chef Trevor Longino äußerten sich nun zu den Rabattaktionen auf Steam.

      "Spiele für 80% Rabatt oder mehr zu verkaufen sendet ein falsches Signal an die Spieler. Diese bekommen das Gefühl das Spiel 'sei nichts wert'. Zwar verkauft man dadurch tausende von Einheiten, aber auf längere Sicht schadet man damit der Marke. Es ist immer einfacher billig anzubieten, aber eine Marke zu etablieren, vor allem wenn sie neu auf dem Markt ist, ungleich schwerer. Jeder kenne Spieler, die monatlich Geld für Spiele ausgeben, nur weil das Spiel im Angebot ist, ohne das sie es wirklich spielen würden."
      Quelle: http://www.rockpapershotgun.com/...
      Kommentare 9 Kommentare
      1. Avatar von textless
        textless -
        Meiner Meinung nach ist es nicht verwerflich, ein Spiel günstig anzubieten, jedoch kommt bei diesen Rabatten nur sehr wenig (bis gar nichts) beim Entwickler an. Eine Aussage dazu gibt's von Daedalic betreffend Steam im Adventure-Treff-Forum:

        http://www.adventure-treff.de/forum/...c.php?p=466829

        Dies kann jeder interpretieren wie er möchte, aber ich finde es "unter aller Sau", wie sich Daedalic bei Valve anbiedert, nur um auf dessen Plattform zu erscheinen, und am Ende vielleicht nichts an den Spielen zu verdienen.

        Satinavs Ketten ist von meiner Wunschliste gestrichen. Zunächst mit Deponia sehr viel Werbung für DRM-freies Spielen machen, und gleichzeitig bei Steam versuchen unterzukommen.

        Aber auch die günstigen Angebot bei Steam werde ich nicht (mehr) wahrnehmen und stattdessen die Spiele über die Homepages der Entwickler kaufen (sofern möglich), so geschehen bei Legends of Grimrock. Das Spiel bekommt man dort (oder bei GOG) sogar günstiger, und unterstützt den Entwickler.

        Ich bin kein Fan von MC, aber Notch hat gezeigt, dass sich auch Spiele ohne Steam millionenfach verkaufen!
      1. Avatar von textless
        textless -
        PS: Bei GOG oder beim Entwickler bekommt man Legends of Grimrock DRM-frei. Eine echte Empfehlung für Freunde von "Old-School"-RPGs!
      1. Avatar von TheOrigin
        TheOrigin -
        Zitat Zitat von textless Beitrag anzeigen
        PS: Bei GOG oder beim Entwickler bekommt man Legends of Grimrock DRM-frei. Eine echte Empfehlung für Freunde von "Old-School"-RPGs!
        Ja - es ist im Stile von Stonekeep wirklich empfehlenswert!

        Habe soeben noch einen Blogeintrag zu einem anderen Spiel geschrieben: http://www.theorigin.de/entry.php?40-Lone-Survivor das von mir auch eine Empfehlung bekommt!
      1. Avatar von Faark
        Faark -
        Wirklich begeistert bin ich von den jetzigen Deals auch nicht mehr. Früher gab es mal nur Weekend-Deals. Da hat man sich drauf gefreut und nicht selten war es sogar was brauchbares. Aber heutzutage... sind Deals einfach nichts besonderes mehr!

        Zitat Zitat von textless Beitrag anzeigen
        [...]jedoch kommt bei diesen Rabatten nur sehr wenig (bis gar nichts) beim Entwickler an. Eine Aussage dazu gibt's von Daedalic betreffend Steam im Adventure-Treff-Forum[...]
        Du meinst doch den daedalic_Carsten-Post? Ich kann da nicht wirklich heraus lesen, dass die wegen Valve nichts von den Sales abbekommen. Viel mehr würde ich vermuten, dass dies etwas an den Deals mit den 2 auf Steam eingetragenen Publishern für TWW liegt.
        Immerhin meinen sie ja trotzdem gut bei Steam verkaufen zu können und atm gehören Deals dazu.

        Zitat Zitat von textless Beitrag anzeigen
        Dies kann jeder interpretieren wie er möchte, aber ich finde es "unter aller Sau", wie sich Daedalic bei Valve anbiedert, nur um auf dessen Plattform zu erscheinen, und am Ende vielleicht nichts an den Spielen zu verdienen.
        Man muss aber auch verstehen, dass Valve nicht einfach alles auf ihrem Marktplatz lassen will. Ich nehme es denen echt übel mir ein Spiel (bzw "Addon") verkauft zu haben, welches neu raus gekommen war, hinter denen aber nur ein Publisher steht ohne das jemand aktiv daran entwickelt / die kritischen Bugs die schon nen Jahr+ bestanden fixt. Andererseits kann ich verstehen, dass die bei Valve in einer Zwickmühle sind, immerhin hat FHI ja noch einen Stapel andere Games...

        Zitat Zitat von textless Beitrag anzeigen
        Ich bin kein Fan von MC, aber Notch hat gezeigt, dass sich auch Spiele ohne Steam millionenfach verkaufen!
        Jop, aber einfach ist es egal ob mit oder ohne Steam nicht ein Spiel millionenfach zu verkaufen, wie auch in dem Forenpost erwähnt ist. Um so einen Indie-Erfolg zu haben brauch man vmtl auch ne ordentlich Ladung Glück bzw kein Pech.
      1. Avatar von sega1
        sega1 -
        Ich verstehe nicht warum sich GOG wegen den Rabatten beschwert. Sie haben das System ja übernommen und bieten regelmäßig Rabatte an. Aktuell ja auch wieder. Die 80% sind übrigens eher die Ausnahme, meistens eh nur bei Packs.

        Zum Thema Dedalic: http://www.hlportal.de/?site=news&do...s&news_id=9315
        Das neue System wird dann auch für Dedalic eine Möglichkeit sein auf Steam vertreten zu sein. Deponia wird dann sofort gekauft.

        Zu Legend of Grimrock:

        Geniales Spiel. Und Nummer eins in den Verkaufscharts auf Steam. Hier hat man die Wahl ob mit oder ohne Plattform. und siehe da, es funktioniert. Können sich andere Publisher/Entwickler mal ne scheibe von abschneiden.
      1. Avatar von textless
        textless -
        @Faark
        Daedalic ist kein Indie-Entwickler und hat bereits eine große Fanbase. Anstatt ihre Kunden mit DRM zu gängeln, könnten sie ihre Spiele über ihre eigene Homepage verkaufen.

        Aber in der heutigen Zeit gibt's viele Spieler, die nicht auf DRM verzichten wollen. Anstatt die Entwickler zu unterstützen, wird die Steam-Spiele-Krake weiter aufgebläht.

        @TheOrigin
        Danke für den Link zu Lone Survivor. Hab' mir die Demo angeschaut und es könnte ein interessantes Spiel werden! Wenn ich gestern nicht bei LoG zugeschlagen hätte, dann heute bei LS
      1. Avatar von Kessl
        Kessl -
        Spiele für 80% Rabatt oder mehr zu verkaufen sendet ein falsches Signal an die Spieler.
        Eine Kopie eines Spiels hat einen Wert von genau 0 Euro. Wenn ich nicht einmal eine CD oder einen Karton in der Hand habe, dann finde ich 5 Euro einen angemessenen Preis, selbst wenn die Entwicklungskosten hoch waren. Und warum beschwert der Typ sich eigentlich über Steam? Es ist ja nicht so als gäbe es damalige Top-Titel die einst 50 Euro gekostet haben nicht seit ewigkeiten für 5 Euro als Beigabe in Spielemagazinen oder in der "Softwarepyramide" oder ähnlichen Budgetmarken.
        Zitat Zitat von textless Beitrag anzeigen
        Aber in der heutigen Zeit gibt's viele Spieler, die nicht auf DRM verzichten wollen. Anstatt die Entwickler zu unterstützen, wird die Steam-Spiele-Krake weiter aufgebläht.
        Wo steht denn geschrieben das ein Entwickler nicht unterstützt wird wenn ich sein Spiel über Steam kaufe? Das ist doch Unsinn. Ich bin mir sicher dem Entwickler wird kaum mehr Geld bleiben wenn er sein Spiel über GOG verkauft als wenn er das über Steam tut. Und den negativ belasteten Begriff Datenkrake auf Spielekrake umzutaufen... für mich als User ist es nur von Vorteil wenn ich nahezu alle Spiele über eine Plattform bekommen kann. Spielekrake? Immer her damit!
      1. Avatar von textless
        textless -
        Leider, Steam ist wirklich zu einer Krake geworden. Es gibt kaum mehr Spiele, die nicht an Steam gebunden sind (EA, Blizzad und Ubi sind nicht besser mit ihrem DRM).

        Die Publisher sind zufrieden, Valve investiert bereits in Hardware-Development, weil sie nicht wissen, wohin mit dem Geld, und selbst viele Spieler freut's, wenn ihr Spiel bei der Installation monetär entwertet wird.

        Sich in die Abhängigkeit von Konzernen zu begeben, scheint dieser Tage "in" zu sein. Aber es gibt Hoffnung, wie die ACTA-Demos gezeigt haben.
      1. Avatar von TheOrigin
        TheOrigin -
        Ich denke es ist weniger das "in" das viele in die Abhängigkeit der Konzerne treibt, als vielmehr die fehlenden Alternativen! Wenn der größte Publisher der Welt mit dem Image einer Heuschreckenplage 80% aller vertriebenen Spiele auf den Markt bringt, wie groß ist dann wohl die Wahrscheinlichkeit, dass dein potentieller Lieblingstitel auch dort auftaucht?

        Es fehlt an Konkurrenz, an Alternativen - und damit meine ich nicht Origin gegen Steam! Es fehlt an Optionalität die dem Kunden gelassen wird und leider finden sich viele Spieler damit ab, schlucken den bitteren Beigeschmack runter und fröhnen ihrem Hobby. Es ist wie bei diesen berühmten Zeichentrickfiguren: Alle wurden unterjocht - doch ein kleines gallisches Dorf leistet Widerstand ....
      Kommentare Kommentar schreiben

      Wieviele i befinden sich in TheOrigin? (Antwort als Wort eingeben)

    • Hosting

    • Besucher

    • Kurzmeldungen

    • Spende

      Paypal:


      Flattr:

      Flattr this

      Überweisung:



      Spendenfortschritt
      (laufender Monat):